7 Dinge, die jeder Christ über Heilung wissen sollte

Image: pixabay / DarkoStojanovic, Lizenz: CC0

Nicht nur jetzt in der winterlichen Grippezeit, sondern jahraus, jahrein sind Krankheit, Leiden und Heilung ein Dauerthema. Weil auch Christen dabei immer wieder zwischen verschiedenen Extremen schwanken, habe ich die wichtigsten Punkte zum Thema „Heilung“ in sieben Thesen zusammengestellt:

  1. Gott kann alles. Auch heilen. Ohne Einschränkung. Ganzheitlich. Restlos.
  2. Gott heilt heute noch. Darum dürfen wir ihn bitten und gemeinsam feiern, wenn er es dann tut.
  3. Gott heilt durch deutlich übernatürliche Wunder genauso wie durch Ärzte, Medizin, usw. Manchmal heilt er sofort, manchmal dauert es.
  4. Gott heilt nicht immer. Das „warum“ bleibt uns dabei oft verborgen und ist auch die falsche Frage. Die Gemeinde braucht (und findet in der Bibel) Trost und Beistand für Menschen, die mit Krankheit und Leiden zu kämpfen haben und nicht geheilt werden.
  5. Eine universelle Heilungszusage für das Hier und Jetzt finden wir nicht in der Bibel. Trotzdem dürfen wir ausdauernd und voller Glauben weiter um Heilung bitten.
  6. Gott heilt. Menschen heilen nicht. Um Heilung zu beten heißt, als geliebtes Kind zu einem barmherzigen Vater zu kommen und ihn um seine liebevolle, ganz praktische Zuwendung zu bitten.
  7. Gott wird heilen. Unsere Hoffnung richtet sich auf den Tag, an dem Jesus wiederkommt, alle Tränen abwischt und Krankheit und Tod für immer vergangen sind. Das wird großartig!

Über Christoph

Christoph Fischer (* 1978) ist seit mehr als 15 Jahren im hauptamtlichen pastoralen Dienst, zuletzt bei der Volksmission Freudenstadt. Ab August 2018 wechselt Christoph in den Pfarrdienst der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.

Christoph ist verheiratet mit Rebecca. Gemeinsam haben sie drei Töchter, Ann-Céline (* 2005), Emma (* 2007) und Pia (*2012).