Lasst die Kinder zu mir kommen

Was uns auf dem Weg zu Jesus oft im Weg steht

Aufnahme der Predigt (31:11)
Um die Datei zu speichern, klicke mit der rechten Maustaste auf den Link und wähle "Ziel speichern ..."
Begleitzettel zur Predigt
Um die Datei zu speichern, klicke mit der rechten Maustaste auf den Link und wähle "Ziel speichern ..."
Begleitzettel zur Predigt (leer)
Um die Datei zu speichern, klicke mit der rechten Maustaste auf den Link und wähle "Ziel speichern ..."
Zur ursprünglichen Predigtseite
(Volksmission Freudenstadt)
Die Predigt "Lasst die Kinder zu mir kommen" von Christoph Fischer und alle dazu gehörigen Ressourcen (Predigtzettel, Aufnahme) sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz. Verwendete Bilder stehen eventuell unter eigenen Lizenzbedingungen. Ausdrücklich von der Creative Commons-Lizenz ausgenommen sind die Logos und Namen der Gemeinde, in der die Predigt gehalten wurde und ihrer Arbeitsbereiche.

Jesus lädt die Kinder ein -- und alle anderen, die bereit sind, "wie ein Kind" zu kommen. Aber was heißt das für mich? Und wie komme ich zu Jesus, ohne mir selbst dabei ein Bein zu stellen?

Predigttext

Markus 10,13-27

Hauptpunkte der Predigt

  1. Gott schaut nicht nach dem sozialen Status.
  2. Gott ist von Frömmigkeit nicht beeindruckt.
  3. Gott liebt ohne unsere gängigen Maßstäbe.

Fragen zur Vertiefung

Zu dieser Predigt hat Christoph eine Reihe von Fragen hinterlegt, die in der Kleingruppe zur Vertiefung weiter besprochen werden können:

  1. Wo stelle ich mir auf dem Weg zu Gott selbst ein Bein?
  2. Wo halten mich falsche Erwartungen/Befürchtungen/Maßstäbe zurück?
  3. Halte ich andere zurück auf dem Weg zu Jesus?
  4. Wie würde es bei mir konkret aussehen, wenn ich wieder "wie ein Kind" werde?

Über Christoph

Christoph Fischer (* 1978) ist Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg auf der Pfarrstelle „Erlöserkirche“ in Albstadt-Tailfingen.

Christoph ist verheiratet mit Rebecca. Gemeinsam haben sie drei Töchter.