schriftauslegung

Glaubensbasis und Schriftauslegung

Image: pixabay / congerdesign, Lizenz: CC0

Als im Jahr 1846 die Evangelische Allianz gegründet wurde, gab sie sich eine „Glaubensbasis“, um festzuhalten, worin (und worin nicht) die Gemeinsamkeiten der in der Allianz vereinigten Christen aus verschiedenen Kirchen und Gemeinschaften zu finden seien. Auch wenn der Text inzwischen anders lautet, weil er 1972 „sprachlich überarbeitet“ wurde, lohnt es sich, immer wieder einmal einen Blick auf die ursprünglichen ersten zwei Punkte dieser Glaubensbasis zu werfen. Und wer auf Punkt 1 besteht, sollte Punkt 2 nicht vergessen…

„Die Partner, aus denen sich die Allianz zusammensetzt, sollen nur solche Personen sein, die im Hinblick auf die untengenannten Lehren das haben und aufrechthalten, was man gewöhnlich unter einer evangelikalen Überzeugung versteht, nämlich:

1. Die göttliche Inspiration, Autorität und Allgenugsamkeit der Heiligen Schriften.

2. Das Recht und die Pflicht eines persönlichen Urteils in der Auslegung der Heiligen Schriften.

[…]“

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf Facebook gepostet.

Über Christoph

Christoph Fischer (* 1978) ist Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg auf der Pfarrstelle „Erlöserkirche“ in Albstadt-Tailfingen.

Christoph ist verheiratet mit Rebecca. Gemeinsam haben sie drei Töchter.